Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das offene La Palma Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 6. April 2018, 17:19

Asphaltwerk - wer kennt aktuelle Infos?

Auf Facebook kursieren heute Meldungen wie "Das zweite Asphaltwerk im Industriebebiet ist genehmigt worden! Trotzt
gerichtlichem Verbots hat Los Llanos durch administratives Nichtstun
eine Betriebsgenehmigung herbeigeführt." Eine kurze Recherche im Internet zeigt, dass das eigentlich aus dem Jahr 2013 stammt. Leider finde ich keine Infos über den aktuellen Stand der Dinge. Wer hat sich näher damit beschäftigt und kann hier aktuelle Infos geben?

Hab jetzt noch eine Zeitungsnotiz vom 13.12.2017 gefunden:
http://eldia.es/palma/2017-12-13/6-Llano…nta-asfalto.htm

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »El Vienés« (6. April 2018, 17:26)


2

Freitag, 6. April 2018, 22:08

diesen Artikel hab ich gestern zufällig gelesen:
http://www.eltime.es/la-calle/15362-el-p…r-luchando.html

3

Freitag, 6. April 2018, 22:10

und elapuron hat vorgestern auch was zum Thema veröffentlicht :
https://elapuron.com/noticias/sociedad/1…ata-sigue-vivo/

4

Freitag, 6. April 2018, 23:38

Ja auch im heutigen Correo de Valle gibt es einen Text der Plattform gegen die Asphaltwerke - sie brauchen wohl Spenden um den Kampf gegen die Asphaltwerke fortsetzen zu können!
»El Vienés« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2016-04-06 Correo-Artikel-Asphaltwerk.jpg

5

Samstag, 7. April 2018, 04:14

Danke für die neuen Infos.
Da müssen wir wohl wieder "in die Tasche greifen..." :cursing: X(

6

Samstag, 7. April 2018, 10:46

Danke für die neuen Infos.
Da müssen wir wohl wieder "in die Tasche greifen..." :cursing: X(
.....und zum dritten Mal wieder auf die Strasse gehen. X(

Tipp für neuere User:
2 x Asfaltfabrik im neuen Industriegebiet von Los Llanos
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Bertolt Brecht

Gerold

Forenprofi

Beiträge: 763

Wohnort: La Palma

Beruf: Jubilado

  • Nachricht senden

7

Samstag, 7. April 2018, 19:08

Ich habe die angesprochenen Artikel (auch den auf deutsch im Correo del Valle) mehrmals durchgelesen und bin auch etwas ratlos. Die Sache mit der Baugenehmigung, die der Betreiber der Unaspa wegen des Schweigens der Gemeinde zu haben glaubte, ist ja wohl schon 2008 passiert. Dann kam aber doch das Gerichtsurteil, das für beide Asphaltwerke den Abriss anordnete, was im Fall des oberen Werks von Señor Ruiz Romero ja auch geschah. Dass das Unaspa-Gebäude noch nicht abgerissen ist, lag nach meiner Information daran, dass der Besitzer Insolvenz anmeldete und die Gemeinde den Abriss hätte bezahlen müssen.

Nun scheint das Unternehmen bzw. der Konkursverwalter erneut vor Gericht gegangen zu sein und erreicht zu haben, dass die ursprüngliche "Baugenehmigung durch Nichtstun" der Gemeinde für gültig erklärt wurde. Da aber diese Baugenehmigung wegen Verstoßes gegen Umweltgesetze rechtswidrig war, kann meiner Meinung nach trotzdem daraus keine Betriebsgenehmigung abgeleitet werden. Asphalt wird da wohl nie gekocht werden. Es geht wohl einzig darum, wer den Abriss bezahlt und dem Investor Schadensersatz für die verlorene Investition und den entgangenen Gewinn leistet. Deshalb ist die Gemeinde, das entnehme ich dem Text von "No Asfalto", in Revision gegangen. Am Ende wird wohl wieder der Steuerzahler den Schlamassel bezahlen.

Ein weiteres Problem am oberen Callejón dela Gata stellen die "Steinbrecher" gegenüber dem Industriegebiet dar, die die Anwohner durch Lärm, Staub und immensen LKW-Verkehr nerven. Zwei der drei Betriebe wurden zwar wegen fehlender Lizenzen kürzlich behördlicherseits geschlossen, der verbleibende dritte hat dafür um so mehr zu tun. Da der gesamte Bereich -Industriegebiet plus Steinbrecher- keine vernünftige Straßenanbindung hat und legal nur über die östlich gelegene LP-2 anzufahren und zu verlassen ist, fahren immer mehr schwere LKW über die umliegenden, nur bis 5,5 t zugelassenen Sträßchen, z.B. die untere Callejón de la Gata. Die Policia Local grüßt sie freundlich. :police:
.
Das Leben wäre tragisch, wenn es nicht lustig wäre. (Stephen Hawking)

9

Montag, 9. April 2018, 21:03

Interessant ... offensichtlich hat das "Silencio administrativo" in Sachen Asphaltwerke bei Euch eine Wirkung bis ins Hier und Jetzt. Seinerzeit war die stillschweigende Genehmigung an der Tagesordnung, um selbst Unmögliches möglich zu machen. Wenn die Behörden einfach nichts gemacht haben, also nicht reagiert haben, galten Projekte insbesondere der Bauwirtschaft als genehmigt, wenn keine Vorbehalte vonseiten der Gemeinden vorlagen. Also herrschte vor allem auf "meiner" Insel Lanzarote unglaublich viel und tiefstes Stillschweigen, weshalb wir bei uns ganz besonders viele Betonklötze und sonstige unangenehme, bauliche Auswirkungen haben, die eigentlich nie hätten genehmigt werden dürfen.

Dieses ulkige "silencio administrativo" wird bei uns angesichts der zunehmenden Strafprozesse peu à peu zum Auslaufmodell. Allerdings nur langsam. Aber auch langsame Schnecken erreichen irgendwann mal ihr Ziel. Proteste lohnen sich schon; auch wenn meistens nur indirekt, also für zukünftige Projekte. Laufende Projekte wurden bei uns letztendlich allesamt durchgewunken. Leider. Unsere Insel ist verschandelt worden vor lauter "silencio administrativo". Nun gibt es nicht mehr viel "silencio administrativo" - aber es ist schon zu spät. César Manrique würde in seinem Grab dauerhaft rotieren, wenn er das alles noch erlebt hätte.

claudia

10

Montag, 9. April 2018, 23:09

@Claudia..... Das vermeintliche Paradies bekommt / hat heftige Risse.
Schade....

Escubic

Forenmitglied

Beiträge: 68

Wohnort: La Capilla, Puntagorda

  • Nachricht senden

11

Samstag, 14. April 2018, 16:51

ich habe schon immer die Aufregung um das Asphaltwerk für übertrieben gehalten. La Palma braucht nun einmal Asphalt und die Gesundheitsgefahr von einem Werk dass die vorgeschriebenen Emissionswerte einhält ist wohl auch eher begrenzt. Ich kann mir vorstellen dass die Gesundheitsgefahr von dem Kaminbrand der Häuser der Deutschresidenten im Winter in der Inversionsschicht (wo sich der Rauch anreichert) höher sein dürfte. Ganz zu schweigen von dem NOx-Emissionen des Kraftwerkes oder nahe einer vielbefahrenen Straße.

Davon unabhängig empört mich immer wieder dass Gesetze gemacht werden an die sich aber nur das Fußvolk halten soll. Die palmerische Nomenklatura kann sich ungeniert die Taschen voll machen. Das ist was mich beim Thema Asphaltwerk stört, nichts anderes. Ich finde es auch gut, dass sich Bürger für Ihre Rechte einsetzen. Ich halte es nur in diesem Falle für übertrieben. Lieber gegen die Verschandelung unserer Insel durch sinnlose Bauprojekte vorgehen oder überfällige Infrastrukturen anmahnen.

La Palma leidet unter einer rücksichtslosen Zersiedlung der Landfläche, maßgeblich durch Ausländer vorangetrieben, die nicht im Standtkern wohnen wollen. Gesetze die einen Abstand von Industrie zur Wohnbebauung einfordern machen bei zersiedelten Inseln keinen Sinn!

Immerhin hat die Bürgerinitiative gegen das erste Asphaltwerk indirekt den Lidl in Los Llanos ermöglicht (weil der Bebauungsplan für nichtig erklärt wurde), was eine Riesenerleichterung für uns war.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Escubic« (14. April 2018, 17:01)


Gerold

Forenprofi

Beiträge: 763

Wohnort: La Palma

Beruf: Jubilado

  • Nachricht senden

12

Samstag, 14. April 2018, 18:26

Es ist richtig, dass La Palma Asphalt braucht. Allerdings reicht die Produktion des bestehenden Asphaltwerkes bei Fuencaliente völlig aus. Zwar ist auch dieses illegal, aber offenbar beschwert sich dort niemand. Für ein zusätzliches Werk gäbe es durchaus Standorte fern jeglicher Bebauung, z.B. auf dem Gelände der ehemaligen Mülldeponie in Mendo. Die marranda im oberen Callejón de la gata war ja, dass die Gemeinde Los Llanos diese riesige wertlose Fläche im Malpais dem Eigentümer abgekauft und mit vollkommen übertriebenen Aufwand (4-spurige Zufahrtsstraße!) erschlossen hat, um dort ein Industriegebiet zu eröffnen. Es hätten dort nicht nur Asphaltwerke, sondern jede Art von emittierender Industrie betrieben werden dürfen. Insofern war der Widerstand der (nicht nur deutschen!) Anwohner gerechtfertigt und ein Segen, weil weitere Investoren abgeschreckt wurden. Jetzt ist das Gelände de facto zum Gewerbegebiet geschrumpft, wo zwar Autos verschrottet, Müllwagen gewartet und Bloques hergestellt werden, aber giftige Emissionen sind jetzt nicht mehr zu befürchten, es sei denn, das UNASPA-Werk wird tatsächlich hochgefahren. Ob das dann tatsächlich irgendwelche Grenzwerte einhält, ist angesichts der Nähe der Besiedelung (nochmal: nicht nur durch Deutsche) eher uninteressant.

.
Das Leben wäre tragisch, wenn es nicht lustig wäre. (Stephen Hawking)

13

Freitag, 27. Juli 2018, 14:00

E-Mail der Plataforma zur Information:

"Hallo Freunde der PLATAFORMA.

Der E-mail Verteiler ist unterdessen auf 66 Mitglieder angewachsen. So wird es Zeit Euch einen kurzen Überblick der aktuellen Lage zu verschaffen.

Toll wäre, wenn unsere Teilnehmerzahl auf über 100 anwachsen würde, bitte helft mit, indem ihr entweder die Einladungsmail ( nicht die Willkommensnachricht ) weiterleitet, oder persönlich eure Bekannten ansprecht, deren E-mail Adressen sammelt und an die PLATAFORMA - Adresse sendet: plataformacontraelasfalto@gmail.com

Nun zur aktuellen Lage:

UNASPA, die 2. Asphaltfabrik, wurde gebaut, als das Gerichtsverfahren gegen die 1. Fabrik von Ruis Romero am laufen war . Nach einem langen und zähen Kampf der PLATAFORMA und schlussendlich auf Grund des Gerichtsurteiles, dass die Fabrik zu nahe an bewohntem Gebiet gebaut war, wurde sie ja bekannterweise endlich abgebaut.
Deshalb konnte niemand damit rechnen, dass nun die 2 Fabrik von ‚UNASPA‘ jemals in Betrieb gehen könnte .
Die Betreiber der Anlage haben sich nun im Frühjahr 2018 über einen Gerichtsentscheid die Betriebserlaubnis durch die Anwendung eines sogenannten ‚Silencio administrativo‘ erstritten. Das heisst, wenn die zuständige Verwaltung, also Los Llanos, nicht die gesetzlich vorgegebenen Fristen bei der Beantwortung von Anträgen einhält, wird dies als stille Zusage ausgelegt.
Wir haben im Correo del Valle, Anfang April, ausführlich darüber berichtet.

Nun war es für die Gemeinde unumgänglich, denn die allerwenigsten Leute wollen eine solche Fabrik hier im Tal, eine Revision dieses Verfahrens beim Consejo Consultivo de Canarias ( C.C.C. ) zu beantragen.
Die PLATAFORMA machte mächtig Druck, damit das auch wirklich geschah. Wir hatten schon damals das berechtigte Gefühl, die Gemeinde wollte die durch das Gericht erteilte Betriebserlaubnis überhaupt nicht annuliert haben.
Und so ist nun das Ergebnis leider nicht unerwartet, dass uns vorgestern am 24. Juli bekannt gegeben wurde. Das Gesuch der Gemeinde wurde aus viele Gründen abgelehnt.
Die Frist zur Einreichung des Antrages wurde nicht eingehalten, diverse unglaubliche Formfehler wurden gemacht,..etc.etc,...und das obwohl wir noch 10 Tage davor eine persönliche Sitzung mit der Bürgermeisterin hatten, die uns versprach alles Notwendige zu veranlassen, damit über den Antrag der Gemeinde beim Consejo Consultivo positiv entschieden wird. Wir werden in Kürze einen detallierten Bericht in die Presse stellen, den wir Euch auch über diese Gruppe zukommen lassen werden.

Soviel zur aktuellen Situation. Die PLATAFORMA muss nun entscheiden, was die nächsten Schritte sein werden, um eine Inbetriebname der Fabrik nach Möglichkeit zu verhindern.
Manch einer fragt sich nun: Hat die Verzögerungs und Verschlampungstechnik der Gemeinde System ?

Das selbe System kennen wir bereits, wenn es um die Südzone des Industriegebietes geht, die als Reservezone vom Bebauungsplan vorgesehen ist. Auch hier ist die Gemeinde völlig unbekümmert, obwohl die PLATAFORMA ein rechtskräftiges Urteil genau zu diesem Gebiet vor dem höchsten spanischen Gericht (Tribunal Supremo) gegen die Gemeinde gewonnen hat. Bei dieser Gelegenheit wurde gleich der ganze Bebauungsplan von 2010 gekippt, weil er in vielen Details gegen geltendes Recht verstoßen hat.

In diesem Gebiet geht es zu wie im wilden Westen. Die Steinbrecher ( ‚Machacadora de Áridos) ‚ fressen sich immer weiter gen Süden…… wie Wanderdünen türmen sich die Kieshalden immer weiter auf…..
Es ist lohnenswert, beim nächsten Besuch auf dem Punto Limpio, ein paar Meter auf der Hauptstrasse gen Süden zu fahren und sich in der nächsten Kurve die Lage mit eigenen Augen anzugucken ! Seit 15 Jahren wird dort ohne Genehmigung gemacht was man eben so will. Abgesehen vom Kies das geschüttelt und gesiebt wird, werden Müll, Altöl und Chemikalien verbrannt oder eingegraben. Bananen ensorgt und Beton hergestellt....und das alles über einem der größten Trinkwasserspeicher La Palmas.

Wir sollten uns das nun entgültig nicht mehr länger gefallen lassen, dass man uns für dumm verkauft und so fahrlässig mit dem grössten Gut der Insel, nämlich der wunderbaren Natur und den lebenswichtigen Ressourcen wie Luft und Wasser umgeht und das nur für den Profit von ein paar wenigen Leuten, die noch nicht einmal viele Arbeitsplätze schaffen !!

Nun möchten wir noch ein ganz grosses Dankeschön aussprechen , an alle die gespendet haben und uns dabei unterstützen dieses Umwelt und Gesundheitsproblem aus der Welt zu schaffen.

Diese Gelder werden ausschliesslich für juristische und kommunikative Zwecke eingesetzt.

Alle Mitglieder der Plattform arbeiten freiwillig und unentgeltlich damit sich diese umweltschädigende Industrie nicht in der Nähe von Wohngegenden ansiedeln kann.

Unser Konto ist weiterhin offen : Caixa ES80 2100 7119 0122 0013 7899."

14

Freitag, 27. Juli 2018, 20:59

Na, dann haben wir ja vor 10 Jahren umsonst gekämpft. No al asfalto - si a la salud.


La Palma, es herrschen Willkür und Zufall. Und die amigos nicht zu vergessen.

HarryHappy

Forenmitglied

Beiträge: 59

Wohnort: Rheinland

Beruf: Optimist

  • Nachricht senden

15

Freitag, 27. Juli 2018, 21:11

Ich darf an meine Hinweis auf fehlende, relevante Themen erinnern.
Residenten , Euer Thema. Ich würde mich als regelmässiger Gast freuen, von Euch die weitere Entwicklung zu erfahren. Ihr seid vor Ort.

16

Freitag, 27. Juli 2018, 22:54

Ich darf an meine Hinweis auf fehlende, relevante Themen erinnern.

Das/ein Forum ist kein Wunschkonzert, sondern lebt vom freiwilligen Schreiben. Und zwar aller - ob nun "Resis" oder "Touris".

HarryHappy

Forenmitglied

Beiträge: 59

Wohnort: Rheinland

Beruf: Optimist

  • Nachricht senden

17

Samstag, 28. Juli 2018, 10:05

Oh Mann, das war eine freundliche Bitte und kein Befehl.

Warum nur :patsch: fühlt sich immer wieder der gleiche Personenkreis sofort auf den "Schlips getreten", wenn das Wort Resident auftaucht?

18

Samstag, 28. Juli 2018, 14:40

Ich darf an meine Hinweis auf fehlende, relevante Themen erinnern.

Das Thema ist sogar sehr relevant und betrifft nicht nur Palmeros und Residente. Oder möchtest du deinen Urlaub in unmittelbarer Nähe einer "Dreckschleuder" geniessen?

Ich hänge mal ein Bild (vom La Laguna-Berg aufgenommen) an. Der befindet sich übrigens auch noch im 2 km Radius.
Das Bild zeigt nur einen kleinen Teil der Bebauung.



Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Bertolt Brecht

Theo aus Herne

Forenmitglied

Beiträge: 115

Wohnort: Der Pott wo er am dunkelsten ist !

  • Nachricht senden

19

Samstag, 28. Juli 2018, 15:08

HarryHappy hält dieses Thema auch für relevant.
Natürlich genauso für Touris und Besucher wie ich es ebenfalls einer bin.
Er hatte unter "Anregungen" hier im Forum vor einiger Zeit einen thread gestartet (8.Juni 2018 ),
in dem es um relevante Themen ging.
Darauf bezieht er sich offensichtlich.

Danke für das Foto Ana.
So kann man sich eine bessere Vorstellung machen.

Viele Grüße an alle,Theo.

HarryHappy

Forenmitglied

Beiträge: 59

Wohnort: Rheinland

Beruf: Optimist

  • Nachricht senden

20

Samstag, 28. Juli 2018, 15:12

Bin ich so schwer zu verstehen! Ich halte das Thema für höchst relevant! Deshalb meine freundliche Bitte, weitere Informationen von den Menschen zu bekommen,die vor Ort leben. So wie das von Dir eingestellte Bild.

Ähnliche Themen


Spenden an das Forum.


Der Betreiber dieser Community möchte hiermit noch ein paar Worte verlieren.
Bitte respektieren Sie die Persönlichkeitsrechte aller Teilnehmer und sprechen in einem Ton, in dem auch Sie gerne angesprochen werden.
Gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis sind die Grundlagen menschlichen Umgangs.
Hinweise zu Inselprodukten sind erwünscht, gewerbliche Informationen dulden wir nur in den ausdrücklich hierfür bestimmten Bereichen.

Impressum und Kontakt zum Betreiber

Datenschutzerklärung