Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das offene La Palma Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Escubic

Forenmitglied

  • »Escubic« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Wohnort: La Capilla, Puntagorda

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 28. März 2018, 18:36

Puntagorda hat eine neue Bürgermeisterin

Seit dem 21. Januar diesen Jahres hat Puntagorda eine neue Bürgermeisterin, wie ich erst heute erfahren habe. Es handelt sich um die Heilige Jungfrau der schneebedeckten Berge. Der bisherige Bürgermeister, Vicente Rodríguez, bleibt jedoch im Amt. Die Heilige Jungfrau der schneebedeckten Berge habe das Amt nun für alle Ewigkeit inne und übe es nur ehrenhalber aus, sagte er. Er versicherte, dass die Trennung von Kirche und Staat selbstverständlich gewahrt bleibe und die neue Ehrenbürgermeisterin auch Atheisten und Anhänger anderer Religionen mit Rat und Tat zur Seite stellen würde. Damit werde nach 8 Jahren intensiver Bemühungen ein in 2010 gefasster Ratsbeschluss zur Wirklichkeit - die Mühlen der Bürokratie mahlen eben langsam.

Die Einwohner Puntagordas begrüßten diese Neuigkeit: "Glückwunsch an unseren geliebten Bürgermeister! Möge Gott und die Jungfrau der schneebedeckten Berge ihn beschützen!", "Es berührte mein Herz von dieser Nachricht zu erfahren. Ich spüre solche Hoffnung wenn ich an diese Jungfrau denke. Mit Dankbarkeit überbringe ich meine Glückwünsche", sagten sie, wie TV La Palma berichtet.

Ob die Heilige Jungfrau der schneebedeckten Berge allerdings die seit Jahrzehnten überfällige Beschilderung der Straßennamen in Gang bringen, oder die Verschwendung öffentlicher Gelder verhindern würde ist noch nicht bekannt. Als Beispiele seien genannt: der Abriss mit sofortigem Wiederaufbau der Bushäuschen; der Austausch der noch vollkommen funktionsfähigen Natriumdampf-Straßenlampen gegen dunklere, stärker zur Lichtkontamination beitragender und weniger energieeffizienter LEDs; die total falsch dimensionierte Klimaanlage des Bauernmarktes; oder der im original puntagorderer Stil errichtete, sichtversperrende schweinchenrosafarbene Brunnen vor dem Rathaus mit der Uhr - welche aber nur dann die richtige Uhrzeit anzeigt, wenn die neue Bürgermeisterin im Rathaus anwesend ist.

Das sind doch schöne Nachrichten. Frohe Ostern!


Bürgermeister Vicente Rodríguez mit der Ernennungsurkunde der Heiligen Jungfrau zur ewigen Bürgermeisterin Puntagordas ehrenhalber

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Escubic« (28. März 2018, 20:24)


2

Donnerstag, 29. März 2018, 00:43

Liest sich fast wie ein April-Scherz. Bin ich froh, dass es auf den Ostkanaren viel weniger katholisch zugeht als auf den Westkanaren; zumindest unter den Canarios. Die südamerikanischen Zuwanderer sorgen bei uns dafür, dass nicht nur noch ein paar alte Frauen sonntags zur Messe gehen.

Gerold

Forenprofi

Beiträge: 764

Wohnort: La Palma

Beruf: Jubilado

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. März 2018, 02:00

Der Marien- bzw. Jungfrauenkult hier auf den Kanaren nimmt manchmal auch im 21. Jahrhundert teilweise groteske Züge an. Vor allem die Betonung der Jungfräulichkeit führt zur Verehrung unzähliger virgenes, ob vom Schnee oder von den Heilmitteln etc. p.p. Normalerweise würde man so etwas als "Volksfrömmigkeit" ansehen und selbstverständlich tolerieren, auch wenn dies z.B. für mich ein großes Integrationshindernis bedeutet. Aber wenn jetzt wie in Puntagorda ein gewählter Bürgermeister offenbar unter dem Jubel eines großen Teils seiner Bürger die Virgen zur "ewigen Alcaldesa" macht, dann hört der Spaß doch auf. 45 Jahre nach Franco scheint immer noch die katholische Kirche ihren Einfluss zumindest hier nicht verloren zu haben.
.
Das Leben wäre tragisch, wenn es nicht lustig wäre. (Stephen Hawking)

4

Donnerstag, 29. März 2018, 03:09

... ich bin religionslos... solange die Religion anderer mein Leben nicht beeinträchtigt, ist mir das schlicht egal. Betrifft mich ja dann nicht.
Ich empfinde die Religiösität am linken Niederrhein schon sehr bedrückend; ist eher ein generelles Phänomen in ländlichen Gebieten, als ein spezifisches der Kanaren.

5

Donnerstag, 29. März 2018, 12:36

An irgendwas müssen sich die Leute ja festhalten. Aber wenig vorteilhaft, daß sie das immer noch an Religionen tun. Gerade die katholische Kirche mit ihren meritokratischen Heilsversprechungen zementiert die gottgewollte (!!) Ordnung der Verhältnisse und verblödet die Menschen. Wenn wir die Entwicklung unserer Gesellschaften voranbringen wollen, müssen wir alle Religionen vergessen! Aber sag das mal einem Palmero in Puntagorda, dem gerade eine heilige Jungfrau als ewige Bürgermeisterin geschenkt wurde und dessen Augen vor Ergriffenheit leuchten! Schwieriges Thema. :dos:

6

Donnerstag, 29. März 2018, 12:56

45 Jahre nach Franco scheint immer noch die katholische Kirche ihren Einfluss zumindest hier nicht verloren zu haben.
La virgen del Opus Dei sozusagen ..

Ähnliche Themen


Spenden an das Forum.


Der Betreiber dieser Community möchte hiermit noch ein paar Worte verlieren.
Bitte respektieren Sie die Persönlichkeitsrechte aller Teilnehmer und sprechen in einem Ton, in dem auch Sie gerne angesprochen werden.
Gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis sind die Grundlagen menschlichen Umgangs.
Hinweise zu Inselprodukten sind erwünscht, gewerbliche Informationen dulden wir nur in den ausdrücklich hierfür bestimmten Bereichen.

Impressum und Kontakt zum Betreiber

Datenschutzerklärung