Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das offene La Palma Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 29. Oktober 2016, 16:24

Wir sind neu hier

Wir,
das sind zwei Rheinländer im Rentenalter ,aber noch keine Rentner :rolleyes:
All die letzten Jahre sind wir dem Winter entflohen und verweilten einige Wochen auf den Kanaren. 8) 8)
Nun wollen wir im Januar 2017 mal nach la Palma. Ist auch schon gebucht. Es geht nach Tazacorte.
Lesen uns fleißig durch viele Berichte und durchs Forum, zur Info und Anregung .
Wir lernen seit einige Zeit fleißig Spanisch, aber es geht so oh la la.
nun hoffen wir auf einen angnehmen Aufenthalt und gutes Wanderwetter.

Hasta pronto
»Hadimar« hat folgendes Bild angehängt:
  • 12341572-T-nzerin-im-schwarzen-Kleid-tanzt-Flamenco-Illustration--Lizenzfreie-Bilder.jpg

leinalf

unregistriert

2

Sonntag, 30. Oktober 2016, 13:39

Hola Rheinländer,
bienvenidos und viel Spass hier im Forum und ab Januar in Tazacorte.
Saludos aus Köln und auch für den Januar Tazacorte gebucht habend :-)

geronimo

unregistriert

3

Sonntag, 30. Oktober 2016, 16:58

Da gibt es ja dann im Januar in Tazacorte eine Zusammenrottung von Rheinländern.... ;)
x

4

Sonntag, 30. Oktober 2016, 17:16

Rheinländer sind nicht die schlechtesten Menschen. Ich bin auch einer und auch im Januar auf La Palma.

Was "leinalf" nicht gefallen wird - ich komme aus Düsseldorf.

Das rheinischen Grundgesetz charakterisiert die Rheinländer sehr treffend:

Artikel 1: Et es wie et es.

(„Es ist, wie es ist.“)

Sieh den Tatsachen ins Auge, du kannst eh nichts ändern.



Artikel 2: Et kütt wie et kütt.

(„Es kommt, wie es kommt.“)

Füge dich in das Unabwendbare; du kannst ohnehin nichts am Lauf der Dinge ändern.



Artikel 3: Et hätt noch emmer joot jejange.

(„Es ist bisher noch immer gut gegangen.“)

Was gestern gut gegangen ist, wird auch morgen funktionieren.

Situationsabhängig auch: Wir wissen es ist Murks, aber es wird schon gut gehen.



Artikel 4: Wat fott es, es fott.

(„Was fort ist, ist fort.“)

Jammer den Dingen nicht nach und trauer nicht um längst vergessene Dinge.



Artikel 5: Et bliev nix wie et wor.

(„Es bleibt nichts wie es war.“)

Sei offen für Neuerungen.



Artikel 6: Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.

(„Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, fort damit.“)

Sei kritisch, wenn Neuerungen überhandnehmen.



Artikel 7: Wat wells de maache?

(„Was willst du machen?“)

Füg dich in dein Schicksal.



Artikel 8: Maach et joot, ävver nit zo off.

(„Mach es gut, aber nicht zu oft.“)

Qualität über Quantität.



Artikel 9: Wat soll dä Kwatsch/Käu?

(„Was soll das sinnlose Gerede?“)

Stell immer die Universalfrage.



Artikel 10: Drinks de ejne met?

(„Trinkst du einen mit?“)

Komm dem Gebot der Gastfreundschaft nach.



Artikel 11: Do laachs de disch kapott.

(„Da lachst du dich kaputt.“)

Bewahr dir eine gesunde Einstellung zum Humor.

Ergänzungen


Falls Artikel 3 einmal nicht zutreffen sollte:

„Notstandsgesetz“: Et hätt noch schlimmer kumme künne.

(„Es hätte noch schlimmer kommen können.“)



„Wohlstandsgesetz“: Mer muss och jünne könne!

(„Man muss auch gönnen können.“)

Sei weder neidisch noch missgünstig!



Anti-Stress-Gesetz: Mer muss sisch och jet jünne könne!

(„Man muss sich auch etwas gönnen können.“)

Nur in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist.

Oder: Das Gebot zur Nächstenliebe bedeutet nicht, dass man den eigenen Körper und Geist lieblos behandeln soll.



Mäht nix!

(„(Es) Macht nichts.“)



Jede Jeck is anders!

(„Jeder Narr ist anders!“)

Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.



Hammer immer su jemaat!

(„Haben wir immer so gemacht!“)



Levve und levve losse!

(„Leben und leben lassen!“)



Nit alles, wat en Loch hätt, is kapott!

(„Nicht alles, was ein Loch hat, ist kaputt!“)

Lass dich vom desolaten Zustand einer Sache nicht täuschen!

geronimo

unregistriert

5

Sonntag, 30. Oktober 2016, 17:55

Rheinländer sind nicht die schlechtesten Menschen.
Stimmt. Ich glaube, momentan haben die Sachsen da die Nase vorn. Natürlich nicht alle!

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »geronimo« (30. Oktober 2016, 18:46)


Ähnliche Themen


Spenden an das Forum.


Der Betreiber dieser Community möchte hiermit noch ein paar Worte verlieren.
Bitte respektieren Sie die Persönlichkeitsrechte aller Teilnehmer und sprechen in einem Ton, in dem auch Sie gerne angesprochen werden.
Gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis sind die Grundlagen menschlichen Umgangs.
Hinweise zu Inselprodukten sind erwünscht, gewerbliche Informationen dulden wir nur in den ausdrücklich hierfür bestimmten Bereichen.

Impressum und Kontakt zum Betreiber

Datenschutzerklärung