Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das offene La Palma Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Palmaregi

Forenmitglied

Beiträge: 77

Wohnort: El Paso

Beruf: Buchhändlerin, Lektorin, LEBEN!

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 1. März 2018, 02:57

Und grundsätzlich bedenke man immer wieder die MEGA - Verantwortung von Piloten.
2-3 Piloten vorn, ca. 300 (!!!) Menschen hinten...

Als Angstflieger bin ich sehr dankbar, dass meine bisherigen Flüge vollkommen stressfrei waren. Dank an die Piloten :nummer1:

FOR

Forenmitglied

Beiträge: 179

Wohnort: Formentera

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 1. März 2018, 03:41


Unser Besuch auf der Rückreise nach D. schläft mit viel hin und her in einer Kaserne, wo ist die eigentlich?
Zwischen Los Cancajos und Sta. Cruz, oder?

63

Donnerstag, 1. März 2018, 11:13


64

Donnerstag, 1. März 2018, 13:06

Nachdem heute Morgen die beiden ersten Binter Flüge aus TFN und LPA gestrichen wurden ,
hat sich der Verkehr am Flughafen inzwischen fast normalisiert .
Als erstes kam heute Morgen die "vermissste" TUI , welche gestern AMS-LIS-TFS geflogen war .
Nun sind schon diverse Lokale und die Primera Air aus CPH gelandet, die aus Billund ist im Anflug .

Die Drei Condoren ( MUC/FRA/DUS ) , welche noch von gestern in TFS stehen , fliegen laut Condor -Website heute am späten Nachmittag
direkt von TFS zurück nach DE .

65

Donnerstag, 1. März 2018, 13:55

und wie haben die Condoren ihre Passagiere von SPC nach TFS gebracht und umgekehrt, wenn die Fähre nicht ging?
Oder fährt die dann vielleicht heute tagsüber?
Das würdedann evtl. passen, wenn die Condoren erst später nachmittags in TFS losfliegen.
Weiss da jemand was?
Die Wellen sind ja immer noch impresionante

66

Donnerstag, 1. März 2018, 14:33

Die Fähre ist soeben, mit den Passagieren aus Frankfurt und München an Bord, im Hafen angekommen.
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Bertolt Brecht

67

Donnerstag, 1. März 2018, 14:45

Die Fred Olsen Fähre liegt z.Z. im Hafen, und die AIDAvita. Vor ca. 10 Minuten ist eine etwas größere Maschine hier vorbei geflogen in Richtung Madeira.

68

Donnerstag, 1. März 2018, 14:53

Habe mal einen brauchbaren Fahrplan angehängt ( Fred Olsen ) .
Man fährt wohl gerade etwas den Zeiten hinterher .

https://www.fredolsen.es/en/buy-tickets/schedules
»Birigoyo« hat folgendes Bild angehängt:
  • Olsen Ferries La Palma- Teneriffa.PNG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Birigoyo« (1. März 2018, 15:18)


Nauticcus

Forenkenner

Beiträge: 507

Wohnort: Breña Alta

Beruf: Kapitän i.R.

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 1. März 2018, 17:05

und wie haben die Condoren ihre Passagiere von SPC nach TFS gebracht und umgekehrt, wenn die Fähre nicht ging?
Oder fährt die dann vielleicht heute tagsüber?
Das würdedann evtl. passen, wenn die Condoren erst später nachmittags in TFS losfliegen.
Weiss da jemand was?
Die Wellen sind ja immer noch impresionante


Gesichertes Wissen habe ich lediglich über das, was ich heumo gesehen habe und ausserdem von meinem Schwiegersohn beim Militär auf La Palma hörte. Den Rest habe ich kombiniert (wie weiland Nick Knatterton :thumbup: - wer kennt den denn noch?):

Am sehr frühen Morgen tauchte die VOLCAN DE TABURIENTE (Armas) aus der Dunkelheit auf und lief in S/C d LP in den Hafen ein; statt ihrer fahrplanmäßigen Reise gestern abend von Los Cristianos nach LP kam sie ungewöhnlicherweise von S/C de Tenerife und verließ La Palma auch schon bald am frühen Morgen. Ich habe zwar keine gesicherte Erkenntnis, aber die könnte schon umgeleitete Paxe von gestern hergebracht haben, und vor allem schon ein gutes Kontingent vor hier Gestrandeten mit nach TF genommen haben (vermutlich keine CONDOR Paxe). Sicherlich hat sie die am Vorabend ausgefallene Reise für die "normalen Nutzer", Trailer, LKWs und Pkws nachgeholt, so wie es Fred Olsen heute Morgen/Mittag ja auch machte.

Letzte Nacht logierten übrigens nahezu 400 Paxe in der Kaserne EL FUERTE in Los Guinchos. Die displazierten CONDOREN kamen und fahren überwiegend mit der BENCHIJIGUA EXPRESS (Olsen). Diesmal klappte die Disposition und Organisation bei CONDOR wesentlich besser als am WoEnd.
Saludos
Des Menschen größter Feind ist sein Ego, immer und überall. Auch hier.

Palmaregi

Forenmitglied

Beiträge: 77

Wohnort: El Paso

Beruf: Buchhändlerin, Lektorin, LEBEN!

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 1. März 2018, 18:28

@Alfons:

Danke, ich habe mich immer gefragt, was diese Riesenanlage zu bedeuten hat. Militär hatte ich vermutet...
Ist die Kaserne denn in Betrieb? Ich habe noch nie größere Bewegung da gesehen.

71

Donnerstag, 1. März 2018, 18:37

Soweit ich mitgekriegt habe, soll dort (in einem Teil der Anlage?) das erste "Ganz-Tages-Altersheim" von La Palma entstehen, Regina, und Militär dürfte dort nicht mehr kaserniert sein. Haben wir überhaupt Soldaten oder Marine auf der Insel? :?:

72

Donnerstag, 1. März 2018, 18:41

Die drei Condoren von gestern stehen immer noch in TFS .
Man hat die Abflüge nun auf Mitternacht gelegt , sodas man morgen früh in DE aufschlägt .
Die Passagiere werden also nochmal für schon erlebtes Chaos entschädigt - mit einer Nacht über den Wolken ...
.... in der Sardinenbüchse :thumbdown:


@Regi - die Kaserne steht leer - Leben ist trotzdem drin :
Letzte Nacht logierten übrigens nahezu 400 Paxe in der Kaserne EL FUERTE in Los Guinchos.

73

Donnerstag, 1. März 2018, 19:04

Die Passagiere werden also nochmal für schon erlebtes Chaos entschädigt - mit einer Nacht über den Wolken ...
.... in der Sardinenbüchse :thumbdown:
Ich frage mich gerade, ob ich an deren Stelle noch mal im Winter hier Urlaub machen würde . Ich weiss, alles höhere Gewalt. Aber die Strapazen sind schon grenzwertig.
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Bertolt Brecht

74

Donnerstag, 1. März 2018, 19:27

Ich frage mich gerade, ob ich an deren Stelle noch mal im Winter hier Urlaub machen würde . Ich weiss, alles höhere Gewalt. Aber die Strapazen sind schon grenzwertig.
Einige werden sich bestimmt überlegen , ob sie das Risiko wieder eingehen .
Ich persönlich werde weiterhin auch im Winter kommen - die Anziehungskraft der Insel auf mich ist einfach zu gross :love: .

Nauticcus

Forenkenner

Beiträge: 507

Wohnort: Breña Alta

Beruf: Kapitän i.R.

  • Nachricht senden

75

Donnerstag, 1. März 2018, 19:32

Hier habe ich noch mal die "Odyssé" der VOLCAN DE TABURIENTE gefunden:


[url]https://www.dropbox.com/s/zqqak8r7uvkjrq3/Screenshot%202018-03-01%2017.29.20.png?dl=0
[/url]

Bis ca 01:30 h fuhr sie auf geradem Kurs Richtung Hafen. Dann kam das Wetterphänomen "Windsprung von SüdWest auf zunächst Nord mit starken Böen und dann NordWest mit orkanartigen Böen, nicht zuletzt auch aufgrund der Fallböen. Der Kapitän der Armasfähre dreht um 01:35 h nach Stb ab und fuhr insgesamt 7 - 8 Ellipsen bis ca. 05:20 h darauf wartend, dass sich die Wettersituation günstiger entwickel würde. Dabei fuhr er - jeweils material- und personenschonende Kurse, gegen und mit dem Wind über längere Distanzen und ging jedesmal mit einem relativ kleinen Drehkreis auf Gegenkurs. Auch wenn aufgrund der Abdeckung durch die Insel der Seegang nicht gefährlich hoch gewesen sein dürfte, liegt das Schiff längs zur See und Wind wesentlich ruhiger als quer zur See. Die Fahrt hatte er reduziert auf ca. 11 - 12 Knoten, damit blieb das Schiff noch gut steuerfähig. Zwischen 05:30 und 05:40 hat er vermutlich den Lotsen an Bord genommen und durch einen kleinen Vollkreis mit langsamer Fahrt ruhiges Wasser geschaffen für die Lotsenübernahme. Und dann ging es mit langsamer Fahrt direkt in den Hafen hinein. Hier wurde das Schiff auf engem Raum durch Vor- und Rückwärtsmanöver so gedreht dass es um 06:15 h mit den Heckklappen zur Pierrampe festmachen konnte, [ Die auf dem Plot sichtbare AIDAVITA lag in diesem Zeitraum noch nicht im Hafen, sondern lief erst später ein. Sie wird hier aber angezeigt, weil die Plottaufnahme zu einem späteren Zeitpunkt gemacht wurde und die Bewegungsdaten der Armas Fähre als Overlay über die aktuelle Aufnahme gelegt wurde]

um kurz vor 07:00 war die Fähre schon wieder abfahrtbereit und lief dann auch aus, um bald mit ihrer Dienstgeschwindigkeit von ca. 21 Knoten nach Los Cristianos zu fahren. Die Liegezeit dürfte gereicht haben, um nicht nur hier die Fahrzeuge an Bord zu nehmen, sondern eben auch displazierte Paxe der Flieger einzuschiffen. Ob es tatsächlich so war, weiss ich jedoch nicht. Aber es liegt nahe.

Ich war natürlich nicht an Bord, aber ich kann anhand des Bewegungsplotts der Armasfähre nachvollziehen, warum sie diese - ja für manchen zunächst etwas seltsamen - Kurse gesteuert hatte. Bemerkenswert finde ich, dass die Fähre etwa 4 Stunden vor Santa Cruz de La Plama auf und ab fuhr, bis sie endlich in den Hafen konnte. Das ist natürlich der Vorteil, wenn man sich mit seiner Plattform nur zweidimensional bewegen kann und dafür nicht viel Treibstoff verbraucht; das geht beim Flugzeug natürlich nicht. Ich habe das hier mal erläutert, weil ich dachte, dass das auch von Interesse sein könnte, und, um aus unserer Insellage heraus auch ein bisschen Verständnis für nautische Bedingungen in Relation zu Wetterphänomenen zu vermitteln. Hier kann ein Schiff einem Fluggerät schon mal überlegen sein. Wenn es nicht untergeht, was ja normalerweise nicht ohne irgend eine Einwirkung geschieht, bleibt es "ewig" schwimmen, ohne dafür Energie zu benötigen. Das ist bei einem Flugzeug eben ganz anders. Keine Auftriebsenergie -> Plumms!

Saludos

Des Menschen größter Feind ist sein Ego, immer und überall. Auch hier.

Palmaregi

Forenmitglied

Beiträge: 77

Wohnort: El Paso

Beruf: Buchhändlerin, Lektorin, LEBEN!

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 1. März 2018, 19:34

Unser Besuch, der die Nacht in der "Kaserne" verbracht hat und jetzt wohl auf dem Weg nach Tenerife ist, hat nicht die höhere Gewalt/das Wetter beklagt, nur die fehlenden Infos.
Da wussten wohl hunderte Menschen nicht, was als nächstes passiert, bzw. wie und wann und wo sie irgendwie ihren Flug antreten konnten.
Da frage ich micht ernsthaft, ob das nicht anders und besser machbar ist. :patsch:


@Alfons : Ja das frage ich mich auch. Was hatte diese Riesenanlage irgendwann für einen Sinn?

Palmaregi

Forenmitglied

Beiträge: 77

Wohnort: El Paso

Beruf: Buchhändlerin, Lektorin, LEBEN!

  • Nachricht senden

77

Donnerstag, 1. März 2018, 19:41

Wie nett, dass wir hier einen Kapitän haben, der das alles so wunderbar erklären kann!
:thumbsup:

Muchas gracias

78

Donnerstag, 1. März 2018, 19:43

Hier habe ich noch mal die "Odyssé" der VOLCAN DE TABURIENTE gefunden:


[url]https://www.dropbox.com/s/zqqak8r7uvkjrq3/Screenshot%202018-03-01%2017.29.20.png?dl=0
[/url]

Bis ca 01:30 h fuhr sie auf geradem Kurs Richtung Hafen. Dann kam das Wetterphänomen "Windsprung von SüdWest auf zunächst Nord mit starken Böen und dann NordWest mit orkanartigen Böen, nicht zuletzt auch aufgrund der Fallböen. Der Kapitän der Armasfähre dreht um 01:35 h nach Stb ab und fuhr insgesamt 7 - 8 Ellipsen bis ca. 05:20 h darauf wartend, dass sich die Wettersituation günstiger entwickel würde. Dabei fuhr er - jeweils material- und personenschonende Kurse, gegen und mit dem Wind über längere Distanzen und ging jedesmal mit einem relativ kleinen Drehkreis auf Gegenkurs. Auch wenn aufgrund der Abdeckung durch die Insel der Seegang nicht gefährlich hoch gewesen sein dürfte, liegt das Schiff längs zur See und Wind wesentlich ruhiger als quer zur See. Die Fahrt hatte er reduziert auf ca. 11 - 12 Knoten, damit blieb das Schiff noch gut steuerfähig. Zwischen 05:30 und 05:40 hat er vermutlich den Lotsen an Bord genommen und durch einen kleinen Vollkreis mit langsamer Fahrt ruhiges Wasser geschaffen für die Lotsenübernahme. Und dann ging es mit langsamer Fahrt direkt in den Hafen hinein. Hier wurde das Schiff auf engem Raum durch Vor- und Rückwärtsmanöver so gedreht dass es um 06:15 h mit den Heckklappen zur Pierrampe festmachen konnte, [ Die auf dem Plot sichtbare AIDAVITA lag in diesem Zeitraum noch nicht im Hafen, sondern lief erst später ein. Sie wird hier aber angezeigt, weil die Plottaufnahme zu einem späteren Zeitpunkt gemacht wurde und die Bewegungsdaten der Armas Fähre als Overlay über die aktuelle Aufnahme gelegt wurde]

um kurz vor 07:00 war die Fähre schon wieder abfahrtbereit und lief dann auch aus, um bald mit ihrer Dienstgeschwindigkeit von ca. 21 Knoten nach Los Cristianos zu fahren. Die Liegezeit dürfte gereicht haben, um nicht nur hier die Fahrzeuge an Bord zu nehmen, sondern eben auch displazierte Paxe der Flieger einzuschiffen. Ob es tatsächlich so war, weiss ich jedoch nicht. Aber es liegt nahe.

Ich war natürlich nicht an Bord, aber ich kann anhand des Bewegungsplotts der Armasfähre nachvollziehen, warum sie diese - ja für manchen zunächst etwas seltsamen - Kurse gesteuert hatte. Bemerkenswert finde ich, dass die Fähre etwa 4 Stunden vor Santa Cruz de La Plama auf und ab fuhr, bis sie endlich in den Hafen konnte. Das ist natürlich der Vorteil, wenn man sich mit seiner Plattform nur zweidimensional bewegen kann und dafür nicht viel Treibstoff verbraucht; das geht beim Flugzeug natürlich nicht. Ich habe das hier mal erläutert, weil ich dachte, dass das auch von Interesse sein könnte, und, um aus unserer Insellage heraus auch ein bisschen Verständnis für nautische Bedingungen in Relation zu Wetterphänomenen zu vermitteln. Hier kann ein Schiff einem Fluggerät schon mal überlegen sein. Wenn es nicht untergeht, was ja normalerweise nicht ohne irgend eine Einwirkung geschieht, bleibt es "ewig" schwimmen, ohne dafür Energie zu benötigen. Das ist bei einem Flugzeug eben ganz anders. Keine Auftriebsenergie -> Plumms!

Saludos

@Nauticcus ,
wieder mal gracias für Deine detailierte Beschreibung der Situation .
Ergänzend möchte ich noch die Wettermeldungen vom Flughafen für dieses Zeitfenster liefern .
Sie zeigen es nämlich sehr deutlich . Boen bis 63 Knoten aus West im selbigen Zeitraum , also fast Orkan.
Wenn es Fragen zur Interpretation des Metar gibt , nur zu .

GCLA 010630Z AUTO 29010G20KT 230V020 9999 NCD 20/12 Q1005
GCLA 010600Z AUTO 23011G28KT 170V300 9999 FEW029/// 20/12 Q1006
GCLA 010530Z AUTO 28022G43KT 230V330 9999 NCD 20/11 Q1003
GCLA 010500Z AUTO 29022G42KT 220V340 9999 -SHRA FEW017/// ///TCU 20/11 Q1003
GCLA 010430Z AUTO 30030G50KT 250V340 9999 FEW019/// 19/12 Q1001
GCLA 010400Z AUTO 28031G50KT 250V330 9999 FEW016/// 20/11 Q1001
GCLA 010330Z AUTO 29035G55KT 240V330 9999 FEW017/// 20/11 Q1001
GCLA 010300Z AUTO 30040G60KT 260V330 9999 FEW021/// 20/11 Q1000
GCLA 010230Z AUTO 29040G63KT 260V330 8000 -SHRA FEW017/// SCT029/// ///TCU 20/12 Q0999
GCLA 010200Z AUTO 29039G60KT 260V330 8000 -SHRA ////// 19/13 Q0999
GCLA 010130Z AUTO 29040G60KT 260V330 9999 -SHRA FEW028/// ///TCU 20/12 Q0999
GCLA 010100Z AUTO 29038G56KT 250V330 9999 -SHRA FEW023/// SCT034/// ///TCU 19/12 Q0999
GCLA 010030Z AUTO 29036G58KT 260V330 6000 -SHRA FEW028/// SCT037/// ///TCU 17/14 Q1000
GCLA 010000Z AUTO 29035G54KT 260V330 9999 FEW039/// 20/11 Q1000
GCLA 282330Z AUTO 29035G52KT 250V340 9999 -SHRA FEW036/// SCT050/// ///TCU 20/12 Q1001
GCLA 282300Z AUTO 28035G57KT 240V320 9999 FEW038/// BKN047/// 20/12 Q1001
GCLA 282230Z AUTO 28032G50KT 240V310 9999 FEW036/// SCT057/// 20/12 Q1002
GCLA 282200Z AUTO 29032G58KT 240V330 7000 -SHRA SCT049/// SCT057/// ///TCU 17/15 Q1002

Nauticcus

Forenkenner

Beiträge: 507

Wohnort: Breña Alta

Beruf: Kapitän i.R.

  • Nachricht senden

79

Donnerstag, 1. März 2018, 20:24



@Alfons

Ja, die Kaserne hatte natürlich den Sinn, dort Soldaten unterzubringen, die für Einsätze ausgebildet und trainiert wurden. Die Kanaren liegen ja auch ziemlich weit ab vom Peninsula, dem Mutterland, und daher wurde es für notwnedig erachtet, durch Präsenz von Militär Machtprojektion auszuüben. In diesem Jahrhundert haben sich sicherlich die sicherheitspolitischen Bedingungen gewandelt. Die Autonomiebestrebungen der Kanaren werden nicht mehr als prägnant empfunden, so dass man auf eine stärkere militärische Präsenz glaubt verzichten zu können. Auch die während des Franco Regimes eventuell als "unsichere Kanditatin" angesehene Insel La Palma braucht wohl mittlerweile keine regimetreue Militärpräsenz mehr. Nach aussen wirkende militärische Präsenz geht mittlerweile besser aus von Gran Canaria, nicht zuletzt wegen der dort stationierten Luftwaffe.

Zuletzt war auf La Palma eine Einheit für die Grundausbildung von Heeressoldaten stationiert. Diese wurde vor ein paar Jahren verlegt. Zur Zeit wird die Kaserne mitiltärisch nicht genutzt. Eine relativ kleine Wach- und Instandhaltungseinheit ist verblieben, um die Kaserne als Liegenschaft zu erhalten. Aus irgend einem Grund hat sich das Militär nicht dazu entschließen wollen/können, die Anlage aufzugeben. Das Cabildo und vor allem die Gemeinde Breña Baja würden liebend gern das "Sahnestück" für eine kommerzielle Nutzung übernehmen, aber daraus wird wohl vorerst nichts.

Vielleicht ist es "militärische Weitsicht" (eigentlich ja ein Paradoxum in sich :) ), die "El Fuerte" uneigenützig vorzuhalten für außerordentliche - gelegentlich auch zivile - Nutzung wie die gerade erlebte. ;)

Eine Repräsentanz der Marine gibt es tatsächlich auch in Santa Cruz de LP in der Ava. Los Indianos. Es gibt da wohl auch einen Marineoffizier, der gelegentlich zu irgendwelchen offiziellen Anlässen gesichtet wird. Selten, aber doch immer mal wieder, liegt auch eine Marineeinheit in Santa Cruz, meistens mal ein Minensucher, der von Tenerife herüber kommt. Die kanarischen Gewässer werden immer noch kartiert, d.h. es wird die Unterwasserbeschaffenheit zu Vergleichszwecken dokumentiert, damit man im Fall eines militärischen Konfliktes relativ schnell feststellen kann, ob Seegebiete plötzlich vermint wurden. Das mag aus heutiger Sicht absurd scheinen, ist aber in den Marinen fast aller Staaten mehr oder weniger ständiger Auftrag für die jeweilige Minenwaffe. Ebenso wie Notfallplanungen für eine Eigen-Verminung relevanter Häfen und Seewege. Die Militärs haben Schränke voller Planungsordner für Verteidigungsmaßnahmen im Falle eines Angriffs. Also wird es so etwas auch örtlich für La Palma geben, was vermutlich in dem o.e. Stabsgebäude in Planungsordnern unter Verschluss liegt.

Des Menschen größter Feind ist sein Ego, immer und überall. Auch hier.

Nauticcus

Forenkenner

Beiträge: 507

Wohnort: Breña Alta

Beruf: Kapitän i.R.

  • Nachricht senden

80

Donnerstag, 1. März 2018, 20:28

Wie nett, dass wir hier einen Kapitän haben, der das alles so wunderbar erklären kann!
:thumbsup:

Muchas gracias



:S Jetzt muss ich aber sehr aufpassen, dass ich nicht in eine selbst gestellt Ego-Falle gerate! Aber dennoch, DANKE! (Ego freut sich mit) :hmmz:
Des Menschen größter Feind ist sein Ego, immer und überall. Auch hier.

Ähnliche Themen


Spenden an das Forum.


Der Betreiber dieser Community möchte hiermit noch ein paar Worte verlieren.
Bitte respektieren Sie die Persönlichkeitsrechte aller Teilnehmer und sprechen in einem Ton, in dem auch Sie gerne angesprochen werden.
Gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis sind die Grundlagen menschlichen Umgangs.
Hinweise zu Inselprodukten sind erwünscht, gewerbliche Informationen dulden wir nur in den ausdrücklich hierfür bestimmten Bereichen.

Impressum und Kontakt zum Betreiber